Unverzeihlich: Hitler und Mussolini auf Kaffeerahm-Deckeli

von Moderator ‎22.10.2014 10:32 - bearbeitet ‎23.10.2014 15:12 (11.965 Ansichten)

20minuten berichtet in ihrer Ausgabe vom 22. Oktober 2014, dass der M-Industriebetrieb ELSA Kaffeerahm-Portionen mit den Porträts von Hitler und Mussolini produziert hat. Hier finden Sie Antworten, wie es zu dieser unverzeihlichen Fehlleistung kommen konnte, für die wir uns in aller Form entschuldigen.

 

Update (23.10.2014, 15.10 Uhr)


Stimmt es, dass von der Elsa Kaffeerahmportionen produziert wurden, auf denen sich Motive mit den Poträts von Hitler und Mussolini finden?
Ja, und wir entschuldigen uns in aller Form für diese unverzeihliche Fehlleistung. Produkte mit solchen Motiven hätte niemals ausgeliefert werden dürfen.


Wie konnte es dazu kommen?
Es handelt sich dabei um einen Auftrag der Firma Karo Versand GmbH, die Kaffeerahm der Migros-Tochter Elsa mit 55 unterschiedlichen Deckel-Motiven (darunter die zwei Hitler- und Mussolini-Motive) für Sammler vertreibt. Weiter wurden 300 Schachteln à 200 Kaffeerahm-Portionen der gleichen Serie über eine externe Firma an verschiedene Gastronomie-Unternehmen versandt.


Haben interne Kontrollen bei der Elsa stattgefunden?
In diesem Fall haben die internen Kontrollen versagt und die Motive wurden ohne nähere Begutachtung für die Verpackungen übernommen. In Zukunft werden wir unsere Kontrollen für diese Produkte drastisch verschärfen, um ausschliessen zu können, dass sich eine solche Fehlleistung wiederholt.


Was passiert mit den Produkten, die ausgeliefert wurden?
Es wurde alles unternommen, um die Produkte mit den erwähnten Motiven sofort zurückzuziehen.

 

Der Geschäftsführer der Firma Karo-Versand GmbH, Peter Wälchli, bezeichnet in verschiedenen Medienberichten die Kaffeerahmdeckeli mit dem Hitler-Porträt als „problemlos“. Was sagt die Migros dazu?
Diese Äusserungen sind für uns inakzeptabel. Wir distanzieren uns in aller Form von der Karo-Versand GmbH und brechen die Geschäftsbeziehungen per sofort ab.

 

Hat die Elsa Kontakt mit der Karo-Versand GmbH aufgenommen?
Ja, die Elsa hat mit dem Geschäftsführer der Karo-Versand GmbH, Peter Wälchli, Kontakt aufgenommen und ist daran, die Geschäftsbeziehung auf faire Art und Weise zu beenden.

Kommentare
User Avatar
von mk5452
am ‎22.10.2014 16:58

Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass mit dem Hersteller dieser Deckeli so umgegangen wird. Das ist einfach lächerlich. Insbesondere weil da ja überhaupt nichts verherrlicht wird oder für den Hitler geworben wird. Es ist einfach nur ein Deckli mit dem Hitler drauf, nicht mehr und nicht weniger. Wäre Napoleon oder Stalin drauf gewesen, hätte das keine Sau interessiert. So wie es auch niemanden interessiert, dass HEUTE auf diesem Planeten immer noch ethnische Säuberungen durchgeführt werden.

User Avatar
von agnes1927
am ‎22.10.2014 17:14

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich kann überhaupt nicht verstehen und nachvollziehen, warum Sie in dieser Sache so überstürzt und kopflos reagieren. Der Hersteller dieser Kaffeerahmdeckel, mit dem ich weder verwandt, verschwägert noch bekannt bin, hat doch nur eine Serie aus der Geschichte auf den Markt gebracht. Neben Napoleon gehören leider auch "Grössen" wie Hitler, Stalin, Mussolini etc. zu den "Geschichtsfiguren". Da darf man sich doch heute nicht mehr darüber aufregen. Glauben Sie nicht auch, dass Sie bei diesem Thema etwas überreagiert haben? Dies fällt mit Bestimmtheit auf Sie zurück. Eine Migros tut das nicht! Ein etwas irritierter Migroskunde.

User Avatar
von CocoG
am ‎23.10.2014 14:19

Stimme agnes1927 und mk5452 voll und ganz zu!

User Avatar
von swordmean
am ‎23.10.2014 15:08

Abselut richtig,Das bild ist eine Schweinerei,und wer Hitler mit Napoleon vergleicht hatt keine ahnung von Geschichte,Das Bild dieses Massenmörder hehört nicht auf ein produckt,vielen undzähligen menschen hatt er leid zugefügt worunter noch einige leiden,natürlich sieht man das vieleicht lockerer wen man selbst nicht betroffen wahr,aber verständnis das so ein Mörder auf ein produckt abgetdruckt wirt kan ich nicht nachvollziehen,es beschämt mich das soviele schweizer sowas okay finden und wirft wiedermal ein schlechtes licht auf die Schweiz,wen hitler uns damals angegriffen hätte würde mancher Schweizer woll auch nicht so begeistert sein sein bild zu sehen,wen ihr opa in

der schlacht gefallen währe.Aber es ist immer so das es manchen Rechts orientierten durchaus gefällt Hitler zu verharmlosen in dem sie ihn mit Feldherrn von lang vergangener zeiten vergleichen,doch Hitler ist ein tyrann der neuzeit und kein Feldherr sondern ein Diktator&teufel, er hatt der schlimmsten krieg aller Zeiten geführt und menschen vergast wie Hunde sowas hatt keiner vor ihm getahn ,man denke nur an die Kz und die Bilder,wer dan sowas noch gut heisst ist für mich rechtspopulist&nazisympatisant.

User Avatar
von suguus
am ‎23.10.2014 15:46

Liebe Migros

Ich verstehe nicht, warum ein traditioneller Schweizer Kleinbetrieb dafür büssen muss, weil die Migros-internen Qualitätskontrollen versagt haben! Gleich die Geschäftsbeziehung per sofort einzustellen finde ich übertrieben und überreagiert. In meinen Augen macht sich die Migros durch diese Handlung ein Stück weit unglaubwürdig. Sie machen sich doch immer stark für regionale und traditionelle Produkte und gemäss Leitbild soll der Mensch im Mittelpunkt stehen. (Fragt sich wohl bloss, welcher Mensch..?) Es ist ja kein Personenschaden entstanden und ich glaube auch nicht, dass mit nennenswerten finanziellen Einbussen zu rechnen ist.
Ich bedaure die Kurzschluss Handlung der Migros sehr, bloss weil einmal mehr die Presse ein harmloses Thema (siehe auch Kommentar von agnes1927) übertrieben aufgeblasen hat.

Ein sehr enttäuschter Migroskunde

User Avatar
von Martin87
‎23.10.2014 16:52 - bearbeitet ‎23.10.2014 16:57

Liebe Migros

 

Ein überempfindlicher Mitbürger schickt ein Foto in die 20-Minuten-Redaktion, diese freuen sich, dass sie neben dem Kaffee trinken noch einen Artikel verfassen können und blasen ihn entsprechend auf, um ihre eigene kleingeistige Empörtheit darüber kund zu tun. Einige wenige folgen diesem Ruf und blasen ins gleiche "Skandal"-Horn.

 

Die paar Sympathisanten scheinen der 20-Minuten-Redaktion zu genügen, um noch weiter darauf rumzutrampeln. Also ab zur zuständigen Firma, um nach den Ursachen für diesen "Skandal" zu fahnden.

 

Und nun folgt der Todesstoss für die kleine Firma:

Der Geschäftsführer sagt gegenüber einem Reporter das, was eine überwältigende Mehrheit des Volkes ebenso sieht: Er bezeichnet die Sujets mit Hitler und Mussolini als "problemlos".

Weil unser 20-Minuten-Reporter allerdings zur empörten Minderheit gehört, wird deswegen ein weiterer entsprechender Artikel verfasst. Es finden sich noch mehr empörte Mitmenschen, und noch viel mehr, die darüber einfach nur den Kopf schütteln und sich fragen, warum aus einer Mücke ständig ein Elefant gemacht wird.

 

Und wie reagiert die Migros?

Sie schliesst sich der Minderheit an und kündigt absolut überstürzt die Geschäftbeziehungen zur besagten Firma. Um das eigene Image möglichst lupenrein zu halten, lässt man zur Not auch mal eine kleine Firma über die Klinge springen (falls man besagter Zeitung glauben möchte und die Firma wirklich derart von der Migros abhängig ist bzw. war).

 

Fazit:

Für mich persönlich sind nicht die Kaffeerahmdeckeli der Skandal, sondern die Überreaktion der Migros! Denn in einer Sujet-Linie mit wichtigen historischen Personen dürfen Hitler und Mussolini nicht fehlen.Und da es dabei auch in keinster Weise um irgendeine Verherrlichung der beiden Diktatoren geht, schliesse ich mich Herrn Wälchlis Meinung an, dass diese Bilder "unproblematisch" sind. Ihm und seiner Belegschaft wünsche ich nur das Beste für die Zukunft und hoffe, dass sie trotzdem noch weiter bestehen.

User Avatar
von Besorgt
am ‎23.10.2014 21:15

Ein harmloses Thema? Die besagten Dikatoren gehören zu Geschichtsfiguren, die man gerne beim Kaffee betrachtet? 

 

Nein danke, die Migros hat hier schon genau richtig reagiert. Mit einer Firma, die derartige Bilder anliefert, würde ich auch keine Geschäfte mehr machen.

User Avatar
von Martin87
am ‎24.10.2014 15:03

Besorgt schrieb:

Ein harmloses Thema? Die besagten Dikatoren gehören zu Geschichtsfiguren, die man gerne beim Kaffee betrachtet? 

 

Nein danke, die Migros hat hier schon genau richtig reagiert. Mit einer Firma, die derartige Bilder anliefert, würde ich auch keine Geschäfte mehr machen.


// Sarkasmus an

 

Ich habe panische Angst vor Zügen!

Jedes Jahr sterben selbst heute noch hunderte Menschen durch Zugunglücke!

Soll ich nächstes Mal nun auch völlig entsetzt ein Foto in die 20-Minuten-Redaktion schicken, wenn ich ein Zug auf einem Kaffeerahmdeckeli entdecke?

Oder besser direkt an die Migros, damit sie auch sofort reagieren können?

Oder sind die Bedürfnisse dieses einen Badener Pendlers etwa mehr Wert als meine?

 

// Sarkasmus aus

 

Mir ist klar, dass dieser Vergleich ziemlich hart ist, aber im Grunde spiegelt es ziemlich gut den Unsinn wider, der hier begangen wurde.

Einer regt sich auf und eine ganze Kleinfirma steht vor dem aus.

Man bedenke: die grosse Mehrheit der Bevölkerung findet diesen "Skandal" absolut schwachsinnig und ist über die Reaktion der Migros irritiert.

 

Egal wo, ob auf der Arbeit, in der Freizeit oder auch in der Familie:

Überall wo dieses Thema aufkam, zeigte man keinerlei Verständnis für dieses Affentheater um nichts und nochmals nichts. Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis keinen einzigen, der in diesem Thema mit der Migros sympathisiert. Und ich vermute mal, dass es damit sehr vielen gleich geht.

 

Tatsache ist, dass sich niemand was hat zu Schulden kommen lassen.

Ausser vielleicht Herr Wälchli, weil er einem Reporter gesagt hat, wie er wirklich darüber denkt und ihm nicht wie alle andern das gesagt hat, was der Reporter hören wollte. Manchmal haben Lügen halt eben doch die längeren Beine und Herr Wälchli muss nun wegen seiner Ehrlichkeit um seine Firma bangen.

User Avatar
von likebeach
am ‎28.10.2014 16:54

Ich sammle zwar keine Kaffeedeckeli und trinke selten einen Kaffee in dem Unternehmen von Migros. Eins ist aber gesagt, durch dieses Missgeschick wurde eigentlich die Genossenschaft Migros weltweit wieder einmal berühmt, sowie auch die Firma Karo Versand AG.

 

Dennoch der Firma jetzt den Auftrag zu entziehen, verstehe ich nicht. Ihr betreibt Hardcore Werbung, dass in der Migros alles Möglich ist!! Und jetzt macht die Migros auf "Bünzli" und verkriecht sich ins Rattenloch.

 

Sage ich es so, sollte der Auftrag rigoros dem Kleinunternehmer gekündigt werden, dann bin ich ungern weiterhin Kunde von der Migros. Ich bin Genossenschaftler und bin wie wahrscheinlich die Meisten der Kunden und Kundinnen gegen die Kündigung der Geschäftsbeziehungen.

 

 

Willkommen