Osterchüechli – wie werden sie gemacht?

von Community Manager ‎26.03.2015 09:35 - bearbeitet ‎27.03.2015 11:46 (7.614 Ansichten)

headerbild-osterfladen.jpgFriede, Freude, Osterkuchen. Doch wie kommt das essbare Stück vom Glück auf unseren Ostertisch? Wir haben für euch die Hausbäckerei der Migros Altstetten besucht, wo die gluschtigen Küchlein hergestellt und gebacken werden.

 

Fünf von fünf Sternen hat er hier auf Migipedia: der Osterkuchen der Jowa. Auch die Kassensturz-Jury gab ihnen im Jahr 2011 die Bestnote. Was ist das Geheimnis unser Osterkuchen, von denen pro Jahr 2,5 Millionen Stück über die Ladentheke gehen?

 

Wir haben für euch die Hausbäckerei der Migros Altstetten besucht. Dort treffen wir auf Vesna Dimic, eine aufgestellte Migros-Mitarbeiterin der Bäckerei-Konditorei, die seit 23 Jahren dort arbeitet. «Mein zweites Zuhause», meint sie lachend. Dimic: «Ungefähr zwei Monate vor Ostern starten wir jeweils mit der Herstellung des Ostergebäcks. Dann haben unsere Mitarbeitenden bis genau an Ostern alle Hände voll zu tun.» Sie führt uns nach hinten in die Bäckerei, wo wir den Bäcker-Konditor Hanspeter Geisser antreffen, der gerade die Füllung der Osterkuchen vorbereitet. Auch er ist bereits über 20 Jahre für die Migros tätig. So dürfen wir miterleben, wie aus den einzelnen Zutaten ein fertiges, ofenwarmes Osterküchlein entsteht.

 

Tradition Osterkuchen

Doch wie lange gibt es die Osterkuchen schon in der Schweiz und wieso hat man ausgerechnet Reis als Zutat gewählt? Gemäss Traditionsbäckereien gibt es sie schon über 600 Jahre. Man vermutet, dass der Reis als Fruchtbarkeitssymbol ausgewählt wurde. Ausserdem: Wusstet ihr, dass die Osterkuchen in der Deutschschweiz viel beliebter sind als in der restlichen Schweiz? Und dass es die Küchlein ohne Sultaninen erst im Jahr 2011 lanciert wurden?

 

Ab in den Ofen

In der Hausbäckerei vermischt Hanspeter Geisser gerade das steif geschlagene Eiweiss mit den Eiern, der Marzipanmasse, dem Zitronensaft und den sonstigen Zutaten. «300 Stück gibt es aus dieser Masse», verrät er uns. Mit einem grossen Spritzsack exakt so viel Masse in die bereit stehenden Mürbeteigböden, wie es pro Küchlein braucht und dies in einer Geschwindigkeit, die uns Laien schwindelig macht. Danach kommen die Küchlein für 30 Minuten in den Ofen. Uns erstaunt, wie viel Handarbeit in diesen Küchlein steckt. Vielleicht ist das ja der Grund, weshalb sie von Gross und Klein heiss geliebt werden?

 

Habt ihr gewusst, dass….

  • 2,5 Millionen Osterkuchen jährlich verkauft werden?
  • die Osterküchli im Zweierpack mit oder ohne Sultaninen und der mittlere Osterkuchen à 340 Gramm am beliebtesten sind?
  • die kleinen Osterküchlein im Jahr 2011 von der Kassensturz-Jury mit der Bestnote ausgezeichnet wurden?
  • die Osterkuchen in der ganzen Schweiz angeboten werden, in der Deutschschweiz aber deutlich beliebter sind?
  • Dass ab Ostern keine Osterchüechli mehr im Angebot sind?
  • Dass die traditionellen Osterchüechli mit Sultaninen gleichbleibend beliebt sind?

Alle Bilder zu unserem Besuch findet ihr in der Galerie.

 

 

 

Kommentare
User Avatar
von Engel63
am ‎26.03.2015 10:28

Katze (glücklich) wow, eine riesige Menge wird da hergestellt und vom Konsumenten mit Genuss verputzt, nicht schlecht Lachende Katze

Habe gerade gestern eines dieser herrlichen Osterchüechli genossen, wirklich köstlich!

User Avatar
von Imperator
am ‎26.03.2015 11:52

Ja-Ja! So ein Osterchüechli ist doch einfach etwas feines!Katze (glücklich)

Zur Herstellung,könnt Ihr mir, von Berufswegen, halt nichts neues erzählen.Katze (zwinkernd)

Aber die Menge! 2,5 Millionen!Katze (Zunge) Das ist echt viel!

Zur Geschichte weiss ich leider auch nicht viel.Katze (frustriert)

Mir wurde mal erklärt, dass es sich um ein Fastengebäck handelt. Und dies obwohl in der

Fastenzeit Eier eigentlich verboten waren.

Vieleicht wurde der Reis gewählt, um dies zu mildern?!?Katze (zwinkernd)

User Avatar
von Tyrion
am ‎26.03.2015 14:36

Dieser Osterkuchen enthält Palmöl. Ich würde es schätzen, wenn Migipedia in seinem Newsletter keine Produkte mit Palmöl mehr bewirbt.

User Avatar
von Frederica
am ‎26.03.2015 15:12

@Imperator 

 

Darum keinen Reis Muffin! Mann (überrascht)

 

Hier noch einen Link für den Print Screen!

 

Liebe Grüsse

Istanbul

User Avatar
von Imperator
am ‎26.03.2015 20:17

@Frederica 

danke für den Link!Katze (glücklich)

Ja, ich weiss! Auch ich war ja gegen den Milchreismuffin.Katze (zwinkernd)

Viele Grüsse vom Imperator

User Avatar
von Frederica
‎27.03.2015 04:25 - bearbeitet ‎27.03.2015 04:27

Mehr Geschichte u. v. a. m. kann man bei Kulinarisches Erbe der Schweiz nachlesen.

User Avatar
von Community Manager
‎27.03.2015 16:12 - bearbeitet ‎27.03.2015 16:13

Hallo @Tyrion 

Wo immer möglich versuchen wir auf Palmöl zu verzichten. In den Osterchüechlis ist es wichtig, weil es im Vergleich zu anderen pflanzlichen Ölen bei Raumtemperatur fest ist.

 

Da die Migros wenn möglich nur noch ungehärtete Pflanzenfette einsetzt, enthalten einige Produkte nun ungehärtetes Palmöl. Beim Einsatz von Palmöl wird darauf geachtet, dass der nachhaltige Anbau unterstützt wird. Seit über zehn Jahren setzt sich die Migros für die Produktion von nachhaltigem Palmöl ein: Sie gehört zusammen mit dem WWF zu den Gründungsmitgliedern des "Roundtable on Sustainable Palmoil". Der Runde Tisch steht für einen nachhaltigen und umweltverträglichen Anbau von Palmöl und hat zum Ziel, die Palmölproduktion weltweit zu verbessern. Ziel der Migros ist es, spätestens 2015 ausschliesslich nachhaltig produziertes, zertifiziertes Palmöl in ihrer Industrie zu verwenden. Bereits heute schliesst die Migros im Palmöl-Rating des WWF mit Bestnoten ab.

 

Ich hoffe, du wirst auch künftig den Migipedia-Newsletter lesen und uns deine Meinung kundtun. Beste Grüsse, Cristina

 

P.s. Grüsse auch an alle anderen Kommentierenden und ein schönes Wochenende wünsche ich euch!

 

 

User Avatar
von moz79
am ‎30.03.2015 10:07

Zum Glück gibt es die Küchlein ohne Rosinen :-)

User Avatar
von Iveco
am ‎31.03.2015 11:48

Roboter (fröhlich) und ich mag sie am liebsten mit den Rosinen Lachender Roboter jedem das Seine, schön gibt es verschiedene Vorlieben, sonst wär die Welt langweilig Roboter (zwinkernd)