Wissenswertes rund um den Rhabarber

von Community Manager am ‎21.05.2015 15:31 (7.259 Ansichten)

Migipedia-News-Rhabarber.jpg

Warum hat der Rhabarber eigentlich nur so kurz Saison? Und ist das Gemüse wirklich giftig, oder ist das bloss ein Ammenmärchen? Wir verraten es dir.

 

Jetzt sind die rot-grünen Stängel wieder in der Gemüseabteilung zu finden: Es ist Rhabarbersaison. Und diese dauert nicht besonders lange. Am Johannistag, dem 24. Juni, soll man die Stängel laut Bauernregel zum letzten Mal ernten. Warum dem so ist und was es sonst noch Wissenswertes rund um das süss-säuerliche Gemüse gibt, erfährst du in unserer Liste:

 

  • Regenerationszeit: Man liest oft, dass der Oxalsäuregehalt im Rhabarber mit der Zeit ansteige und dies der Grund sei, weshalb das Gemüse nach dem 24. Juni nicht mehr geerntet werden dürfe. Laut «Schlauer in 60 Sekunden» auf SRF stimmt das aber nicht. Vielmehr benötige der Rhabarber eine ausreichend lange Regenerationszeit, um im Folgejahr wieder genug Ertrag abzuwerfen. 
  • (Un-)Giftig: Rhabarber enthält rund 0,4 Prozent Oxalsäure – doppelt soviel wie Spinat. In kleinen Mengen schadet die Säure gesunden Menschen nicht. Man sollte jedoch nicht kiloweise Rhabarber essen, weil die Säure in grossen Mengen giftig wirkt.
  • Vorsichtig: Kinder dürfen durchaus mitessen, wenn es Rhabarberwähe gibt. Da die Oxalsäure aber das Risiko für Blasen- und Gallensteine erhöht, die Eisenaufnahme  im Körper erschwert und die Kalziumreserven angreift, sollte das Menu dem Nachwuchs nicht jeden Tag aufgetischt werden. Auch Nieren- und Gallenkranke sollten sich zurückhalten bei Rhabarbergerichten.
  • Verdauungsfördernd: Die Säure sollte Gesunde aber nicht davon abhalten, während der kurzen Saison regelmässig Rhabarber zu kochen. Denn natürlich hat das Gemüse auch seine guten Seiten, so regt es etwa den Darm an und fördert die Verdauung. Zudem enthält es die Vitamine A, B und C, Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen, allerdings in eher kleineren Mengen.
  • Asiatisch: Auch wenn der Rhabarber heute aus der Region kommt, war er ursprünglich nicht hier heimisch. Das Gemüse stammt aus Asien und wird erst seit dem 19. Jahrhundert in Europa angepflanzt.
  • Sortenreichtum: Wir reden immer von dem Rhabarber, in Wahrheit gibt es aber diverse Rhabarber-Sorten: 17 listet Pro Specie Rara auf. Die rotfleischigen enthalten weniger Säure als die grünfleischigen Sorten.
  • Kombinations-Partner: Idealerweise kocht oder isst man den Rhabarber zusammen mit einem Milchprodukt. Die Oxalsäure verbindet sich nämlich mit Kalzium zu einem Salz. Stellt man dem Rhabarber das Milchprodukt zur Seite, holt er sich das Kalzium dort. Tut man das nicht, greift die Säure das Kalzium im Zahnschmelz an.

Kennt ihr noch weitere Rhabarberrezepte, die ihr uns gerne verraten würdet?

Kommentare
User Avatar
von wuschelie
am ‎21.05.2015 21:49

Götterspeise

 

Die Götterspeise liebe ich so sehr. 

Eine Schüssel mit Zwieback auslegen, Rhabarberkompott kochen, danach auf die Zwieback kippen und zu guterletzt einen Vanillepudding kochen und darüber kippen. Auskühlen lassen.

En Guete !!

User Avatar
von Luna_L
am ‎22.05.2015 07:39

Wow sehr interessant jetzt habe ich grad wieder was gelernt :-) Danke!

 

 

 

User Avatar
von Engel63
am ‎22.05.2015 08:59

Katze (überglücklich)

 

Wow, echt super die INFO, sehr aufschlussreich. Habe den Artikel mit Interesse gelesen und wusste so gut wie gar nichts über Rhabarber, den ich jedoch über alles liebe und in jeder Saison mit freude geniesse. Am liebsten mag ich ihn als Wähe mit einem guten Vanilleguss oder einfach zu Vanilleglacé als Kompott gereicht, manchmal auch zu Milchreis und Griesschöpfli, herrlich erfrischend der Rhabarber.

 

Lachende Katze

User Avatar
von Nero12
am ‎22.05.2015 09:40

Habe erst kürzlich einen Vollwert Rhabarberkuchen mit Honig gesüsst und Eiweissschnee überbacken, gemacht. Ich mag die Kombination süss, sauer, süss.

 

Das erste Mal auch Rhabarber eingemacht ohne Zucker, ob das klappt?

 

Die Holunderflan hören sich köstlich an. Werde ich probieren, so lange ich noch Rhaberber habe. Vielen Dank für diesen Beitrag.

User Avatar
von moz79
‎22.05.2015 11:33 - bearbeitet ‎22.05.2015 11:34

Mein Mümsi machte früher immer Rhabarber-Kompott. Heiss serviert mit etwas Schlagrahm eine wunderbare Sache.

 

Heute mag ich die Rhabarber-Wähe der Migros sehr gern.

User Avatar
von Imperator
am ‎22.05.2015 16:48

Es gibt aber auch viele, viele süsse (saure) Versuchungen mit Rhabarber.

So ein Rhabarber-Kompot auf in Ei gewendetem, gebratenem Einback-lecker!Katze (glücklich)

Oder auch die Götterspeise.Katze (überglücklich)

Rhabarberwähe überstreue ich immer mit wenig Zucker.

Aber man kann den Rhabarber auch herzhaft zubereiten.Katze (zwinkernd)

So habe ich aus einer alten Saisonküche-Ausgabe ein Rezept für ein asiatisch angehauchtes

Rinds-Geschnetzeltes mit Rhabarber- sehr fein sag ich euch.Katze (glücklich)( Kann auch mit Voressen gemacht werden)

In einem Jamie Oliver Kochbuch habe ich ein Rezept mit Schweinebrust und Rhabarber. Ebenfalls ein echter Hit.Katze (überglücklich)

Mit Fleisch ist Rhabarber echt einen Probierversuch wert!!Katze (Zunge)

User Avatar
von Frederica
‎23.05.2015 19:22 - bearbeitet ‎23.05.2015 19:22

Sehr interessanter Artikel über die Rhabarber.

 

Hier noch eine Anregung, die ich in einer “Boîte de biscuit”, wo Nelly Rezepte aufbewahrte, fand und übersetzte❗️

 

Pochierte Rhabarber mit Schlagrahm

 

Ein ganz einfaches❗️

 

Zutaten (4 Personen)

Rhabarber 300 g

Zucker 90 g

Wasser 90 cm3

Vanilleschoten 2

Rahm 25 cl

Puderzucker 2 Kaffeelöffel

Ungesalzene Pistazien (einige)

 

Zubereitung:

Rhabarber schälen, Fäden ziehen. In 2 bis 4 cm Stücke schneiden. Diese in einen Gefrierbeutel geben. Zucker und Wasser beifügen. Vanilleschoten halbieren, auskratzen und mit dem Mark in den Sack.

 

Den Beutel in eine bis zum Niveau der Öffnung in grosse Schüssel mit Wasser tauchen – aber kein Wasser in den Beutel fliessen lassen. Der Druck des Wassers auf den Beutelinhalt verdrängt die Luft und schafft ein Vakuum. Danach Sack, der nun an den Rhabarberstücken kleben sollte, schliessen.

 
In einem grossen Topf genügen Wasser erhitzen. Sobald das Wasser kocht, den verschlossenen Gefrierbeutel ins Wasser tauchen. Ein Gewicht auf diesen legen (kleiner Top, Krug etc....), damit der Sack am Boden bleibt. Wärmequelle abschalten und 20-25 Minuten pochieren lassen.

 

Sack ohne zu öffnen, kühl halten.

 

Schlagrahm mit Puderzucker und Rahm in einer kalten Schüssel aufschlagen.

 

Servieren:

Nach dem entfernen der Schoten, einige Rhabarber Stückchen mit dem Kochsirup in ein Schälchen geben. Danach mit ein wenig Schlagrahm bedecken und mit den fein gehackten Pistazien pistasieren*.

 

*Ein Wort von mir. “Wenn ich mit Parmesan paniere, parmesiere ich!” 😋

 

User Avatar
von Community Manager
am ‎26.05.2015 10:46

Guten Morgen allerseits

 

Danke für all eure Rhabarber-Kommentare und Rezeptideen, toll!

 

@Imperator, Jamie Oliver kocht offenbar gerne Fleisch mit Rhabarber, mein Mann hat am Wochenende gerade sein Lamm-Rhabarber-Rezept nachgekocht. Probieren wollte&konnte ich das allerdings nicht, ich bin ja Vegi. ;-)

 

Schönen Tag noch,

Jeanette

User Avatar
von maripac
‎26.05.2015 11:14 - bearbeitet ‎26.05.2015 11:17

Liebe Jeanette,

 

auch ich habe deine informative Liste zum Rhabarber mit Interesse gelesen - vielen Dank dafür.

 

Wegen der Säure-Zahnschmelz-Problematik muss ich mich vom Rhabarber fernhalten, was mir ehrlich geschrieben aber ganz und gar nicht schwer fällt. Abgesehen von einer kurzen Phase, wärend derer in der Mikrowelle erwärmte Rhabarberwürfelchen https://migipedia.migros.ch/de/m-classic-schweizer-rhabarber mit sehr viel Flüssigassugrin begossen wurden, habe ich um dieses farbschöne Gemüse immer einen Bogen gemachtKatze (verlegen).

 

Auch dir noch einen erfreulichen Tag und liebe Grüsse

maripac