Die Einkaufsliste: auf Papier oder digital?

von Community Manager ‎16.07.2015 15:43 - bearbeitet ‎17.07.2015 09:45 (6.599 Ansichten)

Einkaufszettel-vs-App-Migipedia-News.jpg

Die einen bevorzugen handgekritzelte «Poschtlisten», andere planen ihre Einkäufe lieber fein säuberlich in der App. Gegen ungeplante Impulskäufe hilft beides.

 

Schreibt ihr eure Einkaufsliste noch auf Papier? Oder spaziert Ihr schon mit dem Smartphone in der Hand und der Einkaufs-App vor den Augen durch die Migros? So oder so, wer sich eine Liste schreibt, schützt sich bis zu einem gewissen Grad vor sogenannten Impulskäufen.  Dies deshalb, weil der Einkaufszettel laut Studien unsere visuelle Aufmerksamkeit bündelt. Und wer weniger herumguckt, der entdeckt weniger Produkte und kommt folglich seltener in Versuchung, spontan etwas einzukaufen, das eigentlich gar nicht benötigt wird.

 

Trotz Einkaufszettel fallen viele Detailentscheidungen aber immer noch erst im Laden. So sagt eine andere Untersuchung, dass nur bei 30 Prozent der Einkäufe von vornherein klar ist, welche Marke gekauft werden soll. Oft nämlich ändert der Konsument vor dem Regal nochmals seine Meinung, weil zum Beispiel ein anderes, gleichwertiges Produkt gerade in Aktion ist oder das Konkurrenzprodukt aus einem anderen Grund verlockender erscheint.

 

Aktionen in der App
Mit unserer Migros-App habt ihr schon bei der Einkaufsplanung den Überblick über die Aktionen: Tragt ihr ein Produkt in eure Einkaufsliste ein, wird euch sofort angezeigt, ob es zurzeit reduziert erhältlich ist. Die App eignet sich perfekt für Haushalte, in denen verschiedene Leute abwechslungsweise einkaufen gehen. Einer erstellt die Liste und lädt die anderen Teilnehmer per Mail dazu ein, danach hat jeder stets die gemeinsam geführte, aktuelle Liste auf dem Smartphone. Und diese kann natürlich sogar dann noch ergänzt werden, wenn der andere bereits im Laden steht. Eine grossartige Funktion für all die Vergesslichen unter uns, denen erst in dem Moment in den Sinn kommt, was eigentlich auch noch oberdringend besorgt werden müsste.

 

Wollt ihr noch moderner einkaufen, könnt ihr das mit etwas Glück bald tun: Wir verlosen in der Migros-App noch diese und nächste Woche je eine Apple Watch. Auf der lässt sich die Einkaufsliste der Migros-App ebenfalls anzeigen. Und bestimmt kauft es sich noch viel bequemer ein, wenn man nicht mehr ständig das Handy in der Hand halten, sondern nur noch auf die Uhr gucken muss, um seine «Poschtiliste» im Blick zu haben.

 

Kauft ihr mit oder ohne Liste ein? Und was ist euch lieber, das gute alte Papierzettelchen oder die moderne App?

Kommentare
User Avatar
von Imperator
am ‎16.07.2015 16:00

Da ich noch kein Smartphone habe, kaufe ich mit dem guten, alten Einkaufszettel ein.

Brauchen wir nur wenig, mache ich die Liste nur in meinem Kopf.

Ja, Aktionen berücksichtigen wir immer wieder gerne.

Was mir auch schon oft passiert ist: Den Einkaufszettel schreiben und dann, nach dem Einkaufen, zu Hause kontrolieren ob alles eingekauft wurde. Dies, obwohl die Liste gemacht wurde, der Zettel schlicht zu Hause geblieben ist!

User Avatar
von Frederica
‎16.07.2015 16:33 - bearbeitet ‎16.07.2015 18:49

 

Jahrzehnte wurde ad hoc eingekauft – wusste ja was ich für Nelly einkaufen sollte! Musste nie beim Nachbarn, Überbrückung für Salz (Symbol) erbetteln!. Im Gegenteil: Katzenfutter haben schon einige Packungen die Mühle verlassen, da vergessen wurde für die Büsis einzukaufen. Bei Istanbul findet man ja alles!

 

Da ich nur noch mit iPod Touch einkaufe, aktiviere ich alle Bons, ausser die 2x, 5x-fach. Die aktiviere ich kurz vor dem Check-out, wenn nötig.

 

Aktionen werden in die Einkaufliste übertragen. Daneben nur Produkte, die ich vergessen könnte, wie z.B. Burt’s Bees Body Lotion, da selten gekauft!

 

Über die App wird der Scanner ausgelöst.

 

Was ich kaufe wird sofort abgehackt. Ich laufe aber nicht mit dem Geräte in der Hand herum - ist am linken Unterarm innen befestig.

 

Danach wird über die App der Bezahlungsvorgang aktiviert und bezahlt (Gespeicherte Cash-Card).

 

Einfacher geht’s nicht.

 

Mit einer Apple Watch kann ich nichts anfangen, da ich (nur) iPod Touch und iPad Air besitze.

User Avatar
von pat5
am ‎16.07.2015 16:49

da ich überhaupt kein fan von neusten techniken bin (weine heute noch meinem nokia 3210 hinterher...) kommt für mich nur ein von hand geschriebener einkaufszettel in frage. was solche sachen anbelangt bin ich sehr konservativVerlegener Smiley

 

ich schreibe die sachen auf, die mir unter der woche ausgehen. frischprodukte kaufe ich nur nach aktion ein. spontaneinkäufe gibts bei mir selten bis gar nie - da mein portemonnaie das leider nicht mitmachtSmiley (traurig)

User Avatar
von stecki
am ‎16.07.2015 17:46

Weder noch: Im Kopf!

User Avatar
von suppenteller
am ‎16.07.2015 18:32
Beides! Zugegeben erst seit kurzem - lange Zeit nutzte ich handgeschriebene Zettel - neuerdings auch eine Einkaufslistenapp.
User Avatar
von Marco_Gisler
am ‎16.07.2015 18:51

Auf dem Zettel...dem geht der Akku nicht aus :-)

User Avatar
von maripac
‎16.07.2015 19:07 - bearbeitet ‎16.07.2015 19:08
@Jeanette: Vielen Dank für den interessanten Newsbeitrag mit der Möglichkeit, auch die erwähnten Untersuchungen einzusehen.
 
Zwischen 03 und 04 Uhr morgens in der Nacht auf Sonntag trifft jeweils der Migros-Newsletter in meiner Mailbox ein. Der Überblick über die Aktionen „[a]b Dienstag“ und - falls es welche gibt - die „Neuheiten“ gehört somit zu einem jeden Sonntag. 
Obwohl seit kurzem im Besitze eines Smartphones, käme es mir nicht in den Sinn, dieses für den Einkauf einzusetzen. Die kleinen Einkaufslistchen schreibe ich nur von Hand. Die ungefähr 7 x 9 cm grossen Zettelchen werden in der Mitte gefaltet, die beiden Hälften identisch und - da der Einkauf meistens in Migros und Coop erfolgt (von Denner sind es drei immergleiche Produkte) - mit zwei verschiedenfarbigen Kugelschreibern beschriftet. In blauer Farbe stehen zunächst die Produkte aus der Migros, darunter in roter Farbe das bei Coop Einzukaufende. So gestaltet, werden die Zettelchen in der Mitte entzweigerissen und je eine Hälfte rechts und links in der Hosentasche verstaut (liest sich alles recht aufwendig, ist jedoch schnell gemachtKatze (verlegen)). 
Sei es mit oder (wenn es nur ganz wenige Dinge sind) ohne „gute alte Papierzettelchen“ - „Impulskäufe[...]“ kommen bei mir nicht vor.
 
 
 
User Avatar
von deactivated user
am ‎16.07.2015 20:08

...auch bei mir gibts nur den guten alten Zettel, denn Smartphone nein Danke

User Avatar
von Nero12
am ‎18.07.2015 08:45

Ich bin da ähnlich wie Pat5, Einkaufszettel, kein Smartphone, ein uraltes Nokia das monatlich höchstens einmal benützt wird. Eingekauft wird eher wenig, weil viele Produkte, die ich benötige, in meiner kleinen Migros nicht vorrätig sind. Spontaneinkäufe gibt es bei mir ebenfalls nicht. 

User Avatar
von Besser-Esser
am ‎19.07.2015 12:56

Es wäre langsam an der Zeit, die Migros-App auch für Windows-Handys zu programmieren. Es muss ja nicht immer das teuerste und neuste Handy sein um einen App zu gebrauchen.

User Avatar
von Community Manager
am ‎20.07.2015 09:58

Guten Morgen

 

Hui, @maripac, das klingt  wirklich aufwändig. :-) Aber auch sehr übersichtlich.

 

 

@Frederica, hast du also so einen iPod-Halter für Jogger? Gute Idee.

 

Das scheint hier die Einkaufszettel-Community zu sein, wenn ich mir die Kommentare so ansehe. Ich selber nutze die App, weil ich das praktischer finde für uns als Familie: Jeder schreibt rein, was es braucht und einer geht dann mit der gemeinsam erstellten Liste einkaufen. Aber ich gebs zu, manchmal nervt es, ständig das Smartphone in der Hand halten zu müssen im Laden.  ;-)

 

LG, Jeanette

 

 

User Avatar
von Frederica
‎20.07.2015 10:14 - bearbeitet ‎20.07.2015 10:16

@Jeanette_Migros

 

Richtig - der alte Mann machts sich so leicht wie möglich! Aber nur wenn ich ohne Jacket einkaufe, denn in einem Hosensack ist ja schon der FZ-Batch und im anderen Papiertaschentücher.

 

Hasse volle Taschen. Als ich noch Anzüge tragen durfte (sollte, musste), blieben die Taschen immen zugenäht. Spazierte lieber mit einer “The Bridge”-Tasche, die mich in der “Pelleratria Il Ponte“ in Rom angelächelt hatte und den Weg zu mir fand.

 

Liebe Grüsse

Istanbul

User Avatar
von Community Manager
am ‎20.07.2015 10:46

@Besser-Esser ich verstehe deinen Einwand. Bisher gibts die App für iOs und Android. Wann es eine Windows-Version geben wird, kann ich dir leider nicht sagen.

LG, Jeanette

User Avatar
von Sumpfhuen
‎20.07.2015 17:12 - bearbeitet ‎20.07.2015 17:13

Ich schaue immer in den Kühlschrank, was gerade fehlt (vorausschauend planen ist nicht) und kaufe das ein, was ich gerade als unentbehrlich erachte. Entsprechend klein und zahlreich sind die Einkäufe daher.

Aufschreiben tue ich ebenfalls alles fein säuberlich, lasse aber die Liste zuhause liegen. Zum Glück "fotografiert" mein Gedächtnis die Liste weitgehend und der Rest fällt mir ein, wenn ich gegen das entsprechende Gestell laufe.

Spontankäife gibt's, wenn ich Durst habe oder wenn gerade ein "komisches" Produkt 50% reduziert ist - habe so schon viele feine Sachen entdeckt.

 

So eine App klingt sehr cool. Da der Rest meiner Familie mit dem Smartphone ungeschickt bis hoffnungslos überfordert ist, wäre ich aber wohl die Einzige, die sie wirklich nutzen würde :-) In einigen Jahren dürfte sich eine solche App aber etablieren, wer weiss?

User Avatar
von kklsid
‎22.07.2015 12:22 - bearbeitet ‎22.07.2015 12:23

Ich mach das schon seit Jahren über Evernote. Ich kann die Liste an jedem Gerät schreiben, an dem ich grad sitze, es synchronisiert automatisch und im Laden seh ich die Liste auf meiner Pebble, hab also beide Hände frei zum Einkaufen. Man kann ja nicht so viel mit Smartwatches anfangen, aber dafür ist sie einfach perfekt.

 

Die Einkaufsliste hier habe ich probiert, kann aber nicht so viel damit anfangen. Idee ist gut, aber ausbaufähig.

- Produkte hinzuzfügen geht viel zu lange, weil die Suche zu langsam ist. In der Zeit, die er braucht, um das Produkt zu finden, habe ich meine ganze Liste schon fast fertig.

- Ich sortiere meine Liste immer so, wie ich durch den Laden laufe. Was beim Eingang zu finden ist, ist entsprechend zuoberst. Das geht in der App nicht.

User Avatar
von Nessch
am ‎25.07.2015 11:04

Ich schreibe meine Einkaufsliste wie kklsid schon länger mit Evernote und sortiere sie ebenfalls gleich.

Benutze aber das Smartphone und das kann teilweise schon etwas mühsam sein wenn ich gerade keine Jacke trage oder genug grosse Hosentaschen habe. Dann heisst es immer wieder rein und raus aus der Handtasche wenn ich zwei Hände frei haben muss. 

User Avatar
von atrida2
am ‎27.07.2015 17:27

Ich habe eine verrückte Idee, oder vielleicht doch nicht. Ich finde Migros sehr Modern als auch Traditionell. Von dem her könnte meine Idee nicht so Verrückt sein.

Wie wäre es, wenn ihr eine Personalisierte (automatische) Einkaufliste für die Kunden zu verfügung erstellt? Ihr kennt unsere Einkaufverhalten fast besser als wir selbst (mit dem Cumulus ist sicher nicht so schwer zu wissen was wir immer kaufen). Dann könnte man die Liste, die wir in unsere "Konto" haben, immer wieder drucken, oder als App benutzen? man muss nur ankreuzen was uns fehlt, oder? oder ihr könntet sogar in den Einkaufwagen ein System (Bildschirm) installieren, wo man die eigene Einkaufliste sehen kann? so muss man nicht immer wieder rein und raus aus der Handtasche.

User Avatar
von moz79
am ‎31.07.2015 19:13
Auf KEINEN Fall... hungrig und bekifft während der Menstruation einkaufen gehen! Leert das Portemonnaie sofort. Ansonsten bin ich ein Papiertiger
User Avatar
von celine_1
am ‎06.08.2015 16:30

Am einfachsten wäre eine App von Migros in welcher die Einkaufsliste aufgesetzt werden kann. Anschliesend via Ortungssuche das entsprechende Migros eingeben werden kann, so dass sich die Einkaufsliste so sortiert, dass das erste was man benötigt auch gleich im entsprechenden Migros als erstes auffindbar ist... Somit kann viel Zeit gesparrt werden.

 

User Avatar
von trixvi
am ‎11.08.2015 22:49

Seit Jahren mit einem Smartphone in der Hand. Sobald etwas zur Neige geht im Haushalt, wird es eingetragen. Konsequent.

 

Eine Einkaufsliste ist bei Modell bzw. OS-Wechsel immer die erste App, die ich wieder haben MUSS. Ich könnte mir den Wocheneinkauf nicht vorstellen ohne.

Für jedes Geschäft führe ich eine eigene Liste. Meine App erlaubt es, die Artikelgruppen in deren Reihenfolge im Geschäft anzuordnen. Dann passt die Liste immer zum Standort und lästige Irr- und Umwege fallen weg.