Die 11 besten Tipps gegen tränende Augen und juckende Nasen

von Community Manager ‎24.03.2016 15:54 - bearbeitet ‎31.03.2016 13:56 (1.611 Ansichten)

heuschnupfen_header.jpg

Der Frühling wäre so schön, wenn bloss die Pollen nicht wären! Dank unseren Tipps können auch Heuschnupfen-Geplagte die ersten warmen Tage in der freien Natur geniessen.

 

Frühling. Endlich wieder wärmere Temperaturen, Sonnenschein und  Blumen auf der Wiese, freuen sich die einen. Schon wieder diese mühsamen Pollen, ärgern sich die anderen. Tatsächlich kann einem die erblühende Natur so ziemlich verleiden, wenn man stark Heuschnupfen hat. Die Augen tränen, die Nase juckt und man kann nicht mehr aufhören zu niesen. Sich zu Hause verbarrikadieren wäre ein Lösung, ist aber weder praktikabel, noch besonders verlockend. Wir haben deshalb ein paar gute Tipps für alle Pollen-Geplagten, die den Frühling trotzdem geniessen wollen:

 

  • Zuerst einmal gilt es, seine Allergieauslöser zu kennen. Zückt also den Pollenflugkalender und notiert euch, wann ihr jeweils am meisten leidet. So könnt ihr euch nächstes Jahr besser vorbereiten und seid mit Hilfsmitteln ausgerüstet, wenns losgeht. Kleiner Wermutstropfen: Manchmal können die Allergieauslöser auch ändern und man ist plötzlich auf Birkenpollen allergisch, während einem der bisher verhasste Spitzwegerich nichts mehr anhaben kann.
  • Auch das gehört dazu: Täglich die Pollenflugprognose lesen. 
  • Damit die Pollen aus der Nase verschwinden, lohnt es sich, jeden Abend eine Nasendusche zu machen. Die Nasenspülung  hat zwei verschiedene Aufsätze und kann sogar schon bei Babys ab sechs Monaten angewendet werden. Ein Arzt hat mir übrigens einmal geraten, die Nasendusche das ganze Jahr hindurch anzuwenden, weil man dadurch weniger erkältet ist.
  • Das Gesicht sollte man vor dem Zubettgehen unbedingt waschen, die Haare wenn möglich ebenfalls. Nur so schläft man pollenfrei.
  • Die Fenster möglichst geschlossen halten und nur dann lüften, wenn wenige Pollen in der Luft sind. Laut Experten bedeutet das, dass man auf dem Land von 19 bis 24 Uhr und in der Stadt von 6 bis 8 Uhr lüften sollte.
  • Vor dem Rausgehen eine Nasensalbe verwenden. Die Sanactiv Nasencreme schirmt die Nasenschleimhaut mit Sesamöl und Wollwachs etwas ab, Lanolin und Sesamöl  unterstützen die Regeneration gereizter Haut.
  • Plagen einen die Pollen trotzdem, ist es ratsam, einen antiallergischen Nasenspray in der Tasche zu haben. Der antiallergische Nasenspray von Sanactiv lindert die Heuschnupfen-Beschwerden mit dem natürlichen Wirkstoff Ectoin.
  • Eine grosse Sonnenbrille schützt empfindliche Augen vor Pollen. Ist der Himmel grau, nimmt man eine mit etwas weniger stark getönten Gläsern. Oder warum nicht einfach eine Brille mit Fensterglas aufsetzen, wenn die Sonne nicht scheint? Die gibts ganz günstig zu kaufen in Modegeschäften.
  • Augentropfen mit natürlichen Inhaltsstoffen helfen oft sehr gut gegen gerötete, tränende Augen. Die antiallergischen Augentropfen von Sanactiv zum Beispiel setzen auf den Wirkstoff Ectoin.
  • Die Wäsche auf keinen Fall draussen zum Trocknen aufhängen, sonst holt man sich die Pollen gleich massenweise ins Haus und an den Körper.
  • Auch mit Haushaltsgeräten kann man einiges erreichen. So gibt es zum Beispiel Staubsauger mit Pollenfilter und Luftreiniger, die hereingewehte Pollen aus der Wohnungsluft filtern. 

Was sind eure besten Tipps für Heuschnupfen-Geplagte?

 

 

Kommentare
User Avatar
von hek1987
am ‎25.03.2016 02:41

Gute Tipps, Danke. :)